Tag 1: Banjul

Nach einer geruhsamen Nacht in einem richtigen Bett in einer wundervolen Hotelanlage direkt am Meer, starten wir den Tag mit einem schönen Frühstück. Schon verückt wie krass die Gegensätze hier sind! Danach geht es zum organisatorischen Teil zum Heinz, dem Chef der NGO (Non-Government-Organisation) zum Briefing für die nächsten Tage. Es gibt viel zu klären: Wann finden die Charity-Treffen statt, welche gibt es, in welchem Zustand müssen die Autos übergeben werden und wann ist die Versteigerung. Nach dem alle Fragen beseitigt sind und wir das erste Geld getauscht haben, Sind wir im Besitz von einem erstaunlichen Bündel an Geld! Der Kurs ist extrem gefallen, waren vor zwei Jahren noch 35 Dalasis 1 Euro Wert, ist jetzt inwischen 1 Euro 50 Dalasi Wert. Da kommt die Frage auf wie gut es der Wirtschaft und den Leuten hier geht! Damit der Golf zur Versteigerung wieder normal klingt und seinen Rallyesound ablegt, fahren wir kurzerhand in eine nahegelegene „Werkstatt“. Werkstatt wäre zuviel gesagt, zwischen Schrottautos, anderen zu reparierenden Fahrzeugen, Hühnern, und Bäumen, wird im Freien geschraubt, gehämmert und geschweißt. Dann ist ein Rohr eingeschweißt und der Auspuff wieder dran.
Danach endlich das Meer und das tolle Klima geniesen! 33 Grad, Sonne und Meer und zwischen durch am Hotelpool entspannen, was will man mehr. Der Tag endet im Blue Kitchen dem Restaurant der NGO, wo wir ein tolles Barbeque bekommen und den Tag enden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.