Tag 7: Rastplatz Meknès – Oualidia

Wie gestern geschrieben, nächtigten wir auf einem Rastplatz in der Nähe von Meknès an der Autobahn. Aus verschiedenen Gründen standen wir heut früh auf und begannen den Tag mit Toast und Ei und viel Kaffee. Ursprüngliches Etappenziel heute wäre eigentlich Marrakesch gewesen, aber wir wählen diese Mal eine andere Route. Wir wollen zur Atlantikküste und dann der Küste entlang vorbei an Agadir nach Aglou Plagè. Also erstmal auf die Autobahn Richtung Rabbat und Casablanca. In El Jadida verließen wir die Autobahn um uns die Stadt ein wenig anzuschauen. Die Kartennavigation führte uns mitten durch eine belebte Marktstraße, für den großen Blauen manchmal ganz schön eng und nicht so einfach. Aber schließlich erreichten wir unser Ziel, eine alte Festungsanlage mit Wohnhäusern und Geschäften der Portugiesen, die Cité Portugaise. Die Festungsanlage stammt aus dem 15. Jahrhundert. Mittlerweile etwas runtergekommen, aber immernoch sehr interessant. Was sehr auffällig war, das kaum Läden bzw. Stände geöffnet hatten bzw. überhaupt noch gab. Wir waren gefühlt die einzigen Touristen dort. Bedingt durch die Pandemie ist der Tourismus zusammen gebrochen und hat die Geschäfte, Cafés und Restaurants sterben lassen. Da gibt es zukünftig viel aufzuholen…
Nach einem kleinem Shopping in der vorhin genannten Marktstraße von frischem Gemüse und frisch gepressten Granatapfelsaft verließen wir El Jadida auf der Küstenstraße Richtung Safi. Leider sind scheinbar alle Campingplätze geschlossen, sodass wir nun in Oualidia einen Standplatz mit Blick auf’s Meer gefunden haben. Zum Abendbrot gibt’s heute Schnitzel mit Kartoffeln, Gemüse und Soße. Lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.